10 Fragen an… Thomas Moser

Für alle Swiss-Marketing-Mitglieder sowie alle Marketing- und Verkaufs­in­ter­es­sierten orga­ni­sieren unsere lokalen Clubs regel­mässig Webinare und Referate zu Themen, die die Branchen bewegen. Im Interview mit Thomas Moser aus der aktuellen M&K‑Ausgabe erfahren Sie, welchen Mehrwert Swiss Marketing Bern für seine Mitglieder und die Region Bern bringt.

Der Club Bern bietet aktuell viele Kurse für alleIn­ter­es­sierten an.
Ja, das ist korrekt. Der SMC Bern setzt auf eine Mischung zwischen «Netz­werken» und dem Erlernen von Fach­kom­pe­tenzen. Wissen wie Projekt­ma­nage­ment, die Gründung eines Unter­neh­mens oder das Schalten von Google Ads werden in Tages­kursen vermit­telt. Mit den Kursen wollen wir einer breiten Öffent­lich­keit unser erst­klas­siges Know-how in Marketing, Kommu­ni­ka­tion und Verkauf näherbringen.

Wie gewähr­leistet ihr eine coro­na­kon­forme Durch­füh­rung?
Die vorgängig genannten Kurse finden als Präsenz­un­ter­richt statt. Wenn also ab März keine physi­schen Kurse möglich sind, werden wir hybride Formen anbieten.

Worin siehst du den Mehrwert des Verbands?
Swiss Marketing Bern hat tolle Spezi­al­an­ge­bote für unsere Mitglieder – seien das Vorzugs­kon­di­tionen bei unseren Partnern oder vergüns­tigte Leis­tungen von Mitglie­dern für Mitglieder.

Das klingt nach einem Top-Angebot!
Das ist es auch! Hinzu kommen unsere aufge­stellten Mitglieder und die Bran­chen­viel­falt in unserem Club. Auch bezüglich Enga­ge­ment in Bern stechen wir aus der Masse heraus.

Inwiefern?
Ich denke da etwa an unser Smart-Bird-Programm, wo wir Stel­len­su­chende unter­stützen, oder Start-ups eine Plattform für eine Präsen­ta­tion bieten. Ende März werden wir ein profes­sio­nelles Programm für Start-ups auf den Markt bringen. Wir haben auch eine Landing­page für Studenten aufge­schaltet, damit alle, die eine Ausbil­dung im Bereich Marketing, Kommu­ni­ka­tion oder Verkauf beginnen, von Anfang an von unserem Netzwerk profi­tieren können.

Was ist für dich die momentan grösste Heraus­for­de­rung für die Werbung?
Die Heraus­for­de­rungen sind die gleichen. Was ich jedoch in meiner Firma Purpunkt fest­stelle, ist, dass mehr Kunden sich mit der stra­te­gi­schen Ausrich­tung vertiefter beschäf­tigen. Ansonsten sind die Budgets, wie früher, für die Werbung immer knapp.

Welche Marke­ting­idee hat dich im letzten Jahr beein­druckt?
Eigent­lich keine. Man möchte nichts mehr riskieren, alles ist sehr moderat geworden.

Keinen Favoriten?
Okay, eine Werbung gibt es, die ich sehr cool finde: die Werbe­spots von Galaxus. Gut und witzig gemacht – allen voran die Weih­nachts­wer­be­spots der letzten paar Jahre.

Was gefällt dir besonders an dieser Idee?
Bei den Spots plat­zieren sie die Produkte auf eine charmante Art, und auch bei der Plakat­wer­bung funk­tio­nieren die Opinion Leader sehr gut, weil man diese einfach kennt.

Beende: «Marketing ist für mich …»
Marketing ist eine Disziplin, die häufig auch «aus dem Bauch heraus» kommt!

M&K 3/21 — Zu den Verbandsseiten

Thomas Moser