Welchen Aufgaben haben die Kandidat*innen gemeistert?

Am 14. April haben die letzten Prüfungskandidat*innen die mündliche Prüfung abgelegt. Die Aufgaben, denen sich die 589 Marketing- und 420 Verkaufs­fach­leute stellen mussten, waren nicht ohne.

Was wurde geprüft?
Mit einem eidge­nös­si­schen Fach­aus­weis belohnt wird, wer neben dem erwor­benen theo­re­ti­schen Fach­wissen auch seine prak­ti­schen Fähig­keiten im Berufs­alltag unter Beweis stellen kann. In zwei münd­li­chen Prüfungs­teilen je Berufs­prü­fung (MFL/VFL) werden die Kandidat*innen mit typischen, aber auch kriti­schen Situa­tionen aus dem Berufs­alltag konfron­tiert. Geprüft werden folgende Kompetenzen:

  • Präsen­ta­ti­ons­tech­nick und Fach­ge­spräch (MFL/VFL)
    Im ersten Prüfungs­teil haben die Kandidat*innen die Aufgabe, basierend auf einer Fall­studie aus dem geschäft­li­chen Alltag eine Präsen­ta­tion innerhalb von zwei Stunden vorzu­be­reiten. Danach haben sie 30 Minuten Zeit, sie den Prüfungs­ex­perten zu präsen­tieren. Im Anschluss müssen sie im 30-minütigen Fach­ge­spräch begründen, weshalb sie sich für diesen Ansatz entschieden haben und wie sie vorgehen würden, wenn ein uner­war­tetes Szenario (z.B. eine Budget- oder Perso­nal­kür­zung) eintrifft.
  • Erfolgs­kri­ti­sche Situa­tionen (MFL)
    Die Kandidat*innen erhalten vier bis fünf Fälle, in denen erfolgs­kri­ti­sche Situa­tionen beschrieben werden. Eine solche Situation wäre etwa, dass der Caterer am Event-Tag ausfällt und innerhalb kürzester Zeit eine Alter­na­tive erar­beitet werden muss. Pro Fall haben sie ca. zwei Minuten Zeit, um ihn zu Lesen und je vier Minuten, um die erfolgs­kri­ti­sche Situation zu benennen sowie ihre vorge­schla­genen Mass­nahmen mit Begrün­dung darzulegen.
  • Rollen­spiel (VFL)
    In diesem Setting führen die Kandidat*innen ein Verkaufs­ge­spräch mit den Experten. Geprüft wird die Kompetenz der Gesprächs­füh­rung sowie das Kommu­ni­ka­ti­ons­ver­halten während eines Verkaufsgesprächs.

Um die eidge­nös­si­sche Prüfung erfolg­reich zu meistern, reicht es also nicht aus, sattel­fest in der Theorie zu sein; die Kandidat*innen müssen auch mit beiden Beinen im Berufs­leben stehen und ihre im prak­ti­schen Arbeits­alltag ange­eig­neten Kompe­tenzen unter Beweis stellen.

Interesse, die eidge­nös­si­sche Prüfung abzulegen? Infor­mieren Sie sich auf [suxxess.org] über die Zulassungsbedingungen.